Wir stellen Ihnen Maxine vor, unsere Lachsfischerin aus Alakanuk
Fish tales
Magazine

Wir stellen euch Maxine vor, unsere Lachsfischerin aus Alakanuk

Wir stellen euch Maxine vor, unsere Lachsfischerin aus Alakanuk, Alaska, die Heimat der Yup’ik Eskimos. Die Yup’ik Gemeinschaft begegnet der Natur und dem Meer mit großem Respekt. Maxine und ihre Familie fangen deshalb Ketalachs auf nachhaltige Art. Weitere Informationen zu Maxines geräuchertem Ketalachs? Klickt auf das Bild unten.

Maxine ist die einzige Fischerin unter allen Fish Tales Fischern. Sie kommt aus Alakanuk, einem Dorf westlich von Alaska, am Ufer des Yukon: die Heimat der Yup’ik Eskimos. Maxine wuchs mit Fischen auf. Als sie neun Jahre alt war, fing sie ihren ersten Fisch. Und mit vierzehn holte sie sich ihren eigenen Angelschein.

Als wir Maxine trafen, waren wir überrascht von dem Respekt, mit dem die gesamte Gemeinschaft dem Land und Meer begegnet. Die Ketalachs-Fischerei ist ihnen sehr wichtig, weil sie den Yup’ik Eskimos die einzige bezahlte Arbeit im Jahr bietet. Gegründet im Jahr 2002, schützt die Kwik’pak Fischerei die Lachsindustrie der Yup’ik Eskimos und verhilft ihnen zu einem gesicherten Einkommen.

Maxine

Während eines Monats pro Jahr segeln Maxine und ihre Familie auf einem Skiff den Yukon hinauf und fischen auf nachhaltige Weise auf Ketalachs. Nachhaltigkeit ist für Maxine eine Selbstverständlichkeit, weil “man Fisch fängt um am Leben zu bleiben, aber niemals auf Kosten der Natur; man hat sie mit Respekt zu behandeln.

Oncorhynchus Keta ist der lateinische Name dieser Lachsart. Der Ketalachs kommt nicht ohne weiteres zu seiner außergewöhnlichen Qualität. Auf der Suche nach seinen Laichgründen muss er weite Strecken den Yukon River entlang schwimmen. Der Lachs bereitet sich gut auf diese schwierige Reise vor, und frisst sich deshalb voll. Maxine und ihre Kollegen fangen den Fisch gerade in diesem Moment, um einen wunderbar zarten Lachs zu liefern, der einen sehr hohen Omega-3-Fettsäuregehalt hat.