Einen Oktopus richtig zubereiten - Fish Tales
Fish tales
Magazine

Einen Oktopus richtig zubereiten

Einen Oktopus richtig zubereiten

Rezept

Wusstet ihr, dass die meisten Oktopusse, auch Kraken genannt, eine Spannweite van etwa einem Meter haben? Diese Meeresbewohner haben acht Fangarme – daher auch ihr Name, denn griechisch okto = acht und pous = Fuß – und sind echte Nachttiere. Sie verspeisen fast alles, was ihnen im Meer begegnet, aber von Muscheln ernähren sie sich am liebsten. Im Gegensatz zur allgemeinen Annahme sind Oktopusse außerordentlich schlaue Tiere: Sie können beispielsweise den Deckel von einem Glas abschrauben und sogar Fallen für Hummer oder Krebse öffnen, um sich dann mit ihrer Beute aus dem Staub zu machen. Auch wenn sein Äußeres etwas anderes vermuten lässt, ist der Oktopus erstaunlich einfach zuzubereiten. (Foto: © David Loftus, erschienen in Jamie Magazine Fairtrade Special)

 

  • 1

    Den Oktopus unter dem Wasserhahn waschen und dafür sorgen, dass alle Saugnäpfe ordentlich sauber sind. Der gewölbte Teil am Kopf des Oktopusses ist der sogenannte Mantel. Diesen kann man von innen nach außen kehren. Das Innere sorgfältig waschen.

    Tipp: Ihr könnt entweder einen frischen Oktopus zubereiten, oder aber auch einen tiefgefrorenen Oktopus verwenden. In diesem Fall muss der Oktopus im Kühlschrank langsam aufgetaut werden.

  • 2

    Den Oktopus in einen großen Topf legen. Die grünen Blätter vom Staudensellerie entfernen, den Rest in grobe Stücke schneiden und zu dem Oktopus hinzugeben. Anschließend eine Zitrone halbieren und beide Hälften in den Topf legen. Ein Lorbeerblatt, fünf Zweige Thymian und zehn schwarze Pfefferkörner hinzufügen.

  • 3

    Den Topf mit Wasser füllen und ausreichend Wasser verwenden. Der Oktopus sollte gerade so vollständig von Wasser bedeckt sein. Etwas Salz hinzugeben.

    Tipp: Eine italienische Kochweisheit besagt, dass der Oktopus weicher und zarter wird, wenn man einen Korken in den Kochtopf gibt.

  • 4

    Das Ganze zum Kochen bringen. Sobald das Wasser kocht, muss die Hitze etwas reduziert werden. Den Oktopus dann noch 20 Minuten schmoren lassen. Den Topf vom Herd nehmen und dann noch 15 bis 20 Minuten lang stehen lassen.

    Tipp: Ein Trick, um zu testen, ob der Oktopus gar ist: mit einem Msser vorsichtig in das dicke Stück eines Fangarms stecken, um zu sehen, ob das Fleisch zart und weich ist.

  • 5

    Den Oktopus aus dem Topf nehmen und auf ein Schneidebrett legen. In der Mitte des Oktopus sieht man nun eine Wölbung, die einem Auge ähnelt. Dieses harte Stück entfernen. Anschließend die Fangarme vom Körper abtrennen. Die Haut von den Fangarmen entfernen, so dass nur das Fleisch übrigbleibt. Zu guter Letzt auch die Haut des Mantels entfernen.

    Dieser Oktopus ist einen tolle Basis für ein leckeres Carpaccio, einen frischen Salat oder ein Amuse-Geule, ein köstliches Häppchen!

(Foto: © David Loftus, erschienen in Jamie Magazine Fairtrade Special)

Zutaten

  • - Oktopus (frisch oder tiefgefroren)

  • - 2 Stängel Staudensellerie

  • - 1 Zitrone

  • - 5 Zweige frischer Thymian

  • - 1 Lorbeerblatt

  • - 10 schwarze Pfefferkörner

  • - Salz

  • 45 Minuten
  • 4 Personen